Master Brand

Ratgeber zum Clicker-Training mit Ihrem Hund

Teilen bei
Intro Text
Verhaltenstraining mit einem speziellen Clicker ist eine großartige Methode zur Hundeerziehung, die mit positiver Verstärkung arbeitet.
Content
Image
Besitzer trainiert Hund mit Clicker in der Hand

Das Clicker-Training basiert vorwiegend auf positiver Verstärkung und ist eine effektive Methode zur Hundeerziehung, die Ihrem Tier Spaß macht. Sie können das Clicker-Training nutzen, damit Ihr Hund die Grundkommandos lernt, aber auch, um ihm komplizierte Tricks beizubringen. Wenn Ihr Hund den Clicker hört, weiß er, dass es eine Belohnung gibt!

Was ist ein Clicker?

Ein Clicker ist eine einfache kleine Plastikvorrichtung. Er besitzt einen Metallstreifen im Innern, der für ein deutliches Klickgeräusch sorgt, wenn man auf den Knopf drückt. Clicker sind nicht teuer und können online oder vor Ort in Tierfachgeschäften erworben werden.

Was ist Clicker-Training für Hunde?

Clicker-Training für Hunde ist eine besonders einfache Methode, mit der Sie Ihrem Hund Kommandos und Tricks beibringen können. Der Clicker bietet ein immer gleiches, hörbares Signal, wenn Ihr Hund das gewünschte Verhalten zeigt. Beim Clicker-Training betätigen Sie den Clicker, wenn Ihr Hund ein Kommando richtig befolgt oder einen Trick korrekt ausgeführt hat. Nachdem Sie den Clicker gedrückt haben, bekommt Ihr Hund ein Leckerli. Mit der Zeit lernt Ihr Hund, den Clicker mit Belohnungen und Kommandos in Verbindung zu setzen.

Wie nutze ich den Clicker?

Clicker-Training ist eigentlich ganz einfach. Im Folgenden erklären wir Ihnen in 10 Schritten, wie das Training ablaufen sollte:

Lassen Sie Ihren Hund den Clicker kennenlernen

  1. Legen Sie viele kleine Leckerlis bereit (idealerweise 20-30, die mit einem Bissen weg sind). Auch Ihren Clicker müssen Sie zur Hand haben. Begeben Sie sich in ein ruhiges Zimmer, in dem es keine Ablenkungen gibt.
  2. Bevor Sie mit dem Training beginnen, stellen Sie Ihrem Hund den Clicker vor. Nehmen Sie den Clicker in die eine und ein Leckerli in die andere Hand. Betätigen Sie einmal den Clicker und geben Sie Ihrem Hund sofort und ohne Verzögerung das Leckerli.
  3. Wiederholen Sie das einige Male und Ihr Hund wird das Klicken bald mit einem Leckerli in Verbindung bringen. Sobald diese Verknüpfung vorhanden ist, sollte das Klicken die Aufmerksamkeit Ihres Hundes auf sich ziehen.

Nutzen Sie den Clicker, um Ihrem Hund ein Kommando beizubringen

  1. Als Nächstes suchen Sie sich eine Handlung aus, die Ihr Hund ausführen soll, z. B. sich hinzusetzen. Sobald Ihr Hund zufällig sitzt, drücken Sie den Clicker und geben ihm ein Leckerli.
  2. Sie können Ihren Hund sanft dazu bringen sich hinzusetzen. Jedes Mal, wenn er sitzt, sollten Sie sofort klickern und ihm ein Leckerli geben. Ihr Hund wird bald die Verbindung zwischen der gewünschten Handlung, dem Klickgeräusch und der Belohnung verstanden haben.

Fügen Sie den gesprochenen Befehl hinzu

  1. Sprechen Sie den Befehl, z. B. „Sitz“, nun auch deutlich aus, um Ihren Hund anzuweisen. Wenn er sitzt, müssen Sie jedes Mal klickern und ihn belohnen. Wiederholen Sie den Vorgang.
  2. Nachdem Ihr Hund diesen Schritt gemeistert hat, klickern und belohnen Sie ihn nur noch, wenn er die Handlung auf Ihren gesprochenen Befehl hin durchgeführt hat. Wenn Ihr Hund sich einfach so hinsetzt, ohne dass Sie ihn dazu aufgefordert haben, gibt es keinen Klick und kein Leckerli.
  3. Wenn Ihr Hund bei dem Kommando „Sitz“ jedes Mal sitzt, kann man den Clicker und die Leckerlis ganz langsam weglassen. Manche Hundetrainer sagen, dass man ein Stichwort, wie z. B. ein begeistertes „Ja!“ nutzen kann, um die Funktion des Clickers zu ersetzen, wenn Sie Ihren Hund vom Clicker „entwöhnen“.

Immer weiter loben

  1. Sobald Ihr Hund zuverlässig Ihre gesprochenen Kommandos ausführt, geben Sie ihm nicht mehr jedes Mal ein Leckerli. Hören Sie aber nicht auf, ihn ausgiebig zu loben. Manche Hunde mögen es auch, als Belohnung kurz gestreichelt zu werden (andere wiederum überhaupt nicht). Natürlich können Sie Ihrem Hund auch ab und zu noch ein Leckerli geben, wenn er den Befehl besonders gut ausgeführt hat.

Die besten Tipps für erfolgreiches Clicker-Training mit dem Hund

  • Auf das Timing kommt es an! Es ist absolut entscheidend, dass Ihr Hund versteht, welches Verhalten belohnt wird. Versuchen Sie möglichst zu klickern, während Ihr Hund das richtige Verhalten ausführt, und geben Sie ihm sofort ein Leckerli.
  • Belohnen Sie Ihren Hund jedes Mal. In der Anfangsphase des Clicker-Trainings muss auf jeden Klick garantiert ein Leckerli folgen. Auch wenn Sie also nur aus Versehen den Clicker betätigen, muss Ihr Hund ein Leckerli bekommen.
  • Nehmen Sie kleine Leckerlis. Beim Clicker-Training verfüttert man sehr viele Leckerlis. Daher müssen sie möglichst klein sein, damit Ihr Hund nicht an Gewicht zunimmt.
  • Hören Sie immer mit einem positiven Moment auf. Auch wenn Ihrem Hund das Training Spaß macht – es bedeutet Arbeit und Konzentration für ihn. Beenden Sie die Trainingseinheit immer positiv: mit einem korrekt ausgeführten Kommando, einem Klick, einem Leckerli und ganz viel Lob.
  • Verzichten Sie beim Training schrittweise auf den Clicker. Denken Sie daran, dass der Clicker nur zum Erlernen neuer Kommandos und Tricks eingesetzt werden sollte. Sobald Ihr Hund auf den gesprochenen Befehl reagiert, wird es Zeit, beim Training schrittweise auf den Clicker zu verzichten und auch die Leckerlis nur noch ab und an zu geben.
Teilen bei