Master Brand

Haarlinge bei Hund und Katze

Teilen bei
Intro Text
Seresto®-Halsband – Ihr Mittel gegen Haarlinge
Content
Image
hund-vet

Wenn Tierbesitzer an Parasiten denken, denken sie meist an Flöhe, Zecken und Würmer. Doch ebenso verbreitet sind Haarlinge. Sie sind eng verwandt mit Läusen, ernähren sich allerdings nicht vom Blut des Tieres, sondern von seinen Hautschuppen und Haaren. Menschen können sich nicht anstecken, aber für Ihren Hund und Ihre Katze sind Haarlinge sehr unangenehm.

Woran erkennt man Haarlinge?

Zum Glück sind Haarlinge mit dem bloßen Auge erkennbar: Achten Sie bei der Fellpflege Ihres Hundes oder Ihrer Katze auf die etwa zwei Millimeter großen gelblichen Parasiten. Sie haben einen ovalen Körper und einen besonders auffälligen breiten Kopf. Am liebsten halten sie sich im Rücken- und Kopfbereich des Tieres auf. Unter einer Lupe kann man sie gut erkennen.

Warum sind Haarlinge ein Problem?

Mit ihren großen Kiefern beißen die ganzjährig aktiven Haarlinge Ihr Haustier, um sich von Hautschuppen und Haarbestandteilen zu ernähren. Dies führt zu starkem Juckreiz. Und nicht nur das: Durch das Kratzen können Wunden entstehen, die sich eventuell nachträglich bakteriell infizieren. Außerdem können Haarlinge Gurkenkernbandwürmer auf Ihren Hund übertragen, wenn es bei seiner Fellpflege einen infizierten Haarling verschluckt.

Vom Haarling übertragen: der Gurkenkernbandwurm

Der Gurkenkernbandwurm ist der häufigste Bandwurm des Hundes und tritt gelegentlich auch bei Katzen auf. Er lebt im Verdauungstrakt, wo er sich vom Nahrungsbrei ernährt. Einen schwachen Befall verkraftet Ihr Hund problemlos, aber bei einem starken Befall kann es mitunter zu Verdauungsstörungen, Durchfall, wechselndem Appetit und Krämpfen kommen. Auch der starke Juckreiz, der am Darmausgang durch ausgeschiedenen Bandwurmsegmente ausgelöst werden kann, ist für Ihren Hund äußerst unangenehm.

Wie entfernt man Haarlinge bei Hunden?

Das Seresto®-Floh- und Zeckenhalsband tötet nicht nur Flöhe und Zecken, sondern auch Haarlinge ab. Legen Sie Ihrem Hund das Halsband an, und schon beginnen die Wirkstoffe, sich innerhalb von 48 Stunden über den ganzen Körper Ihres Hundes zu verteilen. So ist er bis zu acht Monate geschützt – vor Flöhen, Zecken und eben auch vor Haarlingen.

Teilen bei