Master Brand

Das stille Örtchen

Teilen bei
Intro Text
Alles über Katzenklos und Katzenstreu.
Content
Image
Tabby Katze sitzt im Katzenklo

Auch Katzen müssen mal – und zwei Dinge sind ihnen dabei so wichtig wie uns Menschen: Sauberkeit und Ruhe. Wenn Sie die folgenden Dinge beachten, fühlt sich Ihre Katze am „stillen Örtchen“ wohl – und Sie freuen sich ebenfalls, weil das Katzenklo nicht unangenehm riecht.

Das richtige Katzenklo

  • Mindestens zwei Katzenklos: Katzen sind anspruchsvoll, und die wenigsten Katzenbesitzer wissen, dass sich Katzen zwei Katzentoiletten wünschen – eine fürs große und eine fürs kleine Geschäft. Leben mehrere Katzen im Haus, dann stellen Sie mindestens so viele Katzentoiletten auf, wie Sie Katzen haben. Die Katzenklos dürfen nicht zu klein sein, denn die Katze muss sich darin bequem umdrehen können. Sonst geht schnell was daneben.
  • Ruhe: Stellen Sie die Katzenklos an einen ruhigen Ort, an den sich Ihre Katze zurückziehen kann.
  • Der Boden rundherum: Katzen bemühen sich, beim Verscharren nicht allzu viel Streu herumfliegen zu lassen – aber dann und wann segelt schon mal etwas über den Rand. Schließlich würden Katzen ihre Hinterlassenschaft in der freien Wildbahn auch ein wenig verscharren. Stellen Sie das Katzenklo also besser auf leicht zu reinigende Fliesen.
  • Reinigung: Entfernen Sie die Klumpen jeden Tag und reinigen Sie das ganze Katzenklo mehrmals wöchentlich. Am besten alles entfernen und mit heißem Wasser abwaschen.

Die richtige Katzenstreu

Katzenstreu scheint eine Wissenschaft für sich zu sein. Es gibt die unterschiedlichsten Sorten, wie mineralische Katzenstreu, Silikatstreu und Streu aus Pflanzenfasern. Es gibt klumpende und nichtklumpende Varianten sowie staubarme und solche mit mehr Feinstaubanteil. Es gibt Unterschiede in Sachen Saugkraft und Geruchsabsorption – und, und, und. Am wichtigsten ist es, dass Sie die Katzenstreu finden, die Ihrer Katze gefällt. Und da geht probieren über studieren.

Die meisten Katzen mögen zum Beispiel keine Streu, die nach Zitrone oder Babypuder riecht. Katzen haben einen viel feineren Geruchsinn als wir Menschen, und Duftzusätze, die wir angenehm finden, können für Katzen penetrant sein. Das Motto lautet: Ein gutes Klo ist eins, das überhaupt nicht riecht. Wenn die Streu dann noch besonders saugfähig ist, steht sie ganz oben auf der Favoritenliste.

Streu, die leicht Klumpen bildet, vereinfacht Ihnen das tägliche Säubern und hilft gegen Geruch. Übrigens werden auch umweltfreundliche Sorten immer beliebter, wie zum Beispiel Katzenstreu auf Holzbasis, Zellulose oder anderen pflanzlichen Materialien. Diese Sorten sind vollständig biologisch abbaubar und können in der Biotonne oder teilweise sogar über die Toilette entsorgt werden.

Finden Sie am besten selbst heraus, welche Streu Ihre Katze bevorzugt. Wenn ihr eine Streu nicht gefällt, wird sie vielleicht in hohem Bogen aus dem Katzenklo fliegen. Oder die Katze verkneift sich den Gang zum Klo. Also: Testen, testen, testen. Irgendwann kommt sicher der Punkt, wo die Katze mit ihrem stillen Örtchen zufrieden ist.

Teilen bei