Master Brand

Hitzschlag bei Hunden und Katzen: Symptome, Vorbeugung und Behandlung

Teilen bei
Intro Text
Ein Hitzschlag ist gefährlich – und kann in den schlimmsten Fällen tödlich ausgehen. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Hund oder Ihre Katze in den Sommermonaten vor Überhitzung schützen.
Content
Image
Anzeichen von Überhitzung beim Haustier. Golden Retriever hechelt stark an einem heißen Sommertag auf der Veranda.

Ein Hitzschlag ist ein mitunter lebensbedrohliches Ereignis, das eintritt, wenn die Körpertemperatur Ihres Haustieres extrem ansteigt – meist über 41° C. Es kann zu einer körpereigenen Entzündungsreaktion und zu einem Multiorganversagen führen. 

Natürlich kommt ein Hitzschlag bei Haustieren am häufigsten im Sommer vor, bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit. Aber ein Hitzschlag kann auch bei anstrengender körperlicher Aktivität und viel Bewegung auftreten.

Symptome einer Überhitzung bei Hunden und Katzen 

Ein Hitzschlag kann nicht allzu schlimm ausfallen, aber auch bis hin zu lebensbedrohlich werden. Ein extremer Anstieg der Körpertemperatur schädigt die Zellen und verursacht eine systemische oder den ganzen Körper betreffende entzündliche Reaktion, die lebenswichtige Organe wie Leber, Nieren und Gehirn beeinträchtigt. Zu den Symptomen eines Hitzschlags gehören: 

  • Schnelle Atmung oder Keuchen: diese Anzeichen kommen bei Hunden durchaus häufig vor, aber bei Katzen sind sie selten bzw. ungewöhnlich und können auf einen Hitzschlag hinweisen 
  • Erbrechen 
  • Durchfall 
  • Außergewöhnliche Blutungen: rote Läsionen auf der Haut, verursacht durch das Platzen kleiner Blutgefäße; Blut im Erbrochenen; Blut im Stuhl 
  • Erhöhter Puls 
  • Muskelzittern 
  • Orientierungslosigkeit und Unruhe 
  • Krämpfe 
  • Zusammenbruch 

Ursachen und Begleiterscheinungen eines Hitzschlags bei Haustieren

Es gibt unterschiedliche Situationen und Faktoren, die das Risiko für einen Hitzschlag bei Ihrem Haustier erhöhen. Zum Beispiel: 

  • Im überhitzten Auto eingesperrt sein, auch wenn ein Fenster geöffnet ist und das Auto im Schatten geparkt ist 
  • Ohne Zugang zu Schatten oder Wasser eingesperrt sein 
  • Überanstrengung an einem sehr heißen Tag bei hoher Luftfeuchtigkeit 
  • Übergewicht 
  • Herz- und/oder Atemwegserkrankungen 
  • Das Alter – alte und sehr junge Tiere sind besonders gefährdet 
  • Dickes oder schweres Fell 
  • Kurzgesichtige (brachycephalische) Rassen wie Bulldoggen, Möpse und Boston Terrier, die allesamt ein höheres Energieniveau und kleinere Nasengänge und damit verschlechterte Möglichkeiten für ihre Thermoregulation haben 

Behandlung von Hitzschlag bei Hunden und Katzen 

Wenden Sie sich umgehend an Ihren Tierarzt, wenn Sie einen Hitzschlag vermuten, denn eine frühzeitige Behandlung verbessert die Überlebenschancen Ihres Haustiers. 

Mit diesen Schritten helfen Sie einem Haustier mit Symptomen von Überhitzung auf dem Weg zum Tierarzt:

  1. Senken Sie langsam die Körpertemperatur Ihres Hundes oder Ihrer Katze. 
     
  2. Kühlen Sie Ihr Haustier mit einem nassen Handtuch oder Wasser und fächern Sie ihm zu, damit es durch die Verdunstung gekühlt wird. Schalten Sie auf dem Weg zum Tierarzt die Klimaanlage Ihres Autos ein. 
  3. Wenn Sie glauben, dass Ihr Haustier einen Hitzschlag erlitten hat, stellen Sie es nicht in ein eiskaltes Bad. Das würde die Körpertemperatur wahrscheinlich nicht auf ein gesundes Niveau senken, sondern stattdessen zu schneller Abkühlung und Wärmeverlust führen, was den Gesundheitszustand noch verschlimmert. 

Wenn man Haustiere eiskalt badet, kann das eine Unterkühlung verursachen. Ein Hitzschlag beeinträchtigt die Fähigkeit des Tieres, die körpereigene Temperatur zu regulieren, sodass Haustiere mit Hitzschlag, die extrem abgekühlt werden, möglicherweise nicht mehr in der Lage sind, die normale Temperatur wiederherzustellen. Und das kann tödlich sein. 

Wie man einen Hitzschlag bei Hunden und Katzen verhindert

Damit Haustiere eine normale Körpertemperatur aufrechterhalten können, verlieren sie durch Verdunstung Wärme – genauso wie Menschen, die durch Schwitzen Wärme verlieren. Hunde und Katzen können durch ihre Pfotenballen schwitzen, aber da diese nur eine kleine Fläche ausmachen, ändert das nicht viel am Wärmeverlust, vor allem bei extremer Hitze. Es gibt andere Methoden, die Haustieren helfen, Wärme zu verlieren. Zum Beispiel: 

  • Speichelfluss und Hecheln– Hunde hecheln, um Wärme zu verlieren. Schnelle, flache Atemzüge maximieren den Luftstrom über die feuchten Oberflächen in der Nase und im Mund. Durch die Verdunstung geht Wärme verloren, da die Feuchtigkeit über die Oberflächen abgegeben bzw. ausgeatmet wird. 
  • Lecken – Katzen können sich ebenfalls durch Verdunstung abkühlen und so Wärme verlieren. Anstatt zu hecheln, befeuchten sie ihr Fell durch Lecken mit Speichel. 

Diese Mechanismen des Wärmeverlustes wirken allerdings nicht mehr, wenn die Luftfeuchtigkeit mehr als 80 Prozent beträgt. 

Mit den folgenden Vorsichtsmaßnahmen können Sie einen Hitzschlag bei Ihrem Haustier verhindern:

  • Verwenden Sie Schutzkleidung  
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Haustier Zugang zu Schatten, Frischluft und Wasser hat. Wenn Ihr Haustier seine Wasserschale häufig umwirft, verwenden Sie eine Schale aus schweren Materialien wie Keramik. Stellen Sie außerdem mehrere Wasserquellen zur Verfügung. 
  • Lassen Sie Ihr Haustier an heißen Tagen ins Haus, wo es kühler ist, und/oder sorgen Sie draußen für einen überdachten Unterstand.  
  • Stellen Sie Wasser zum Abkühlen bereit. Zum Beispiel ein Hundeplanschbecken oder ein nasses Handtuch im Schatten, auf das sich Ihr Hund legen kann. Beaufsichtigen Sie Ihr Haustier immer, wenn es im Planschbecken ist. 

Ein Hitzschlag ist nicht das einzige Risiko, dem Haustiere in den Sommermonaten ausgesetzt sind. Im Sommer haben auch Flöhe, Zecken und stechende Insekten Hochsaison, die Krankheiten übertragen können. Regelmäßige Behandlungen gegen Parasiten sorgen dafür, dass Ihre Haustiere den ganzen Sommer über geschützt sind. 

Tags
Teilen bei