Master Brand

Symptome einer Überhitzung bei Hunden und Katzen

Teilen bei
Intro Text
Eine Überhitzung (auch Hitzschlag genannt) kann für Hunde und Katzen schnell lebensbedrohlich werden. Steigt die Körpertemperatur extrem an, führt dies zu erheblichen Kreislaufbeschwerden. Infolge können lebenswichtige Organe nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden. Es drohen Bewusstlosigkeit und Schock – das heißt: Akute Lebensgefahr!
Content
Image
Goldener Labrador sitzt im Park

Symptome einer Überhitzung bei Hunden und Katzen

  • Schnelle Atmung bzw. Hecheln
  • Langgestreckter Hals und heraushängende Zunge
  • Erbrechen und Durchfall (möglicherweise blutig)
  • Erhöhter Puls
  • Muskelzittern
  • Taumelnder Gang
  • Orientierungslosigkeit und Unruhe
  • Krämpfe
  • Bewusstlosigkeit

Ursachen eines Hitzschlags

Es gibt unterschiedliche Faktoren, die das Risiko für einen Hitzschlag bei Ihrem Haustier erhöhen. Zum Beispiel:

  • Überanstrengung
  • Übergewicht
  • Vorerkrankungen wie z.B. Herz- oder Atemwegsprobleme
  • Das Alter – alte und sehr junge Tiere sind besonders gefährdet
  • Trächtigkeit
  • Dickes oder schweres Fell
  • Kurzgesichtige (brachycephalische) Rassen wie Bulldoggen, Möpse und Boston Terrier haben aufgrund ihrer verkürzten Nasen eine verringerte Möglichkeit, ihre Temperatur durch Hecheln zu regulieren

Hitzefalle Auto

Das Auto kann schon bei relativ milden Außentemperaturen zur tödlichen Hitzefalle werden. Das gilt auch wenn der Wagen im Schatten geparkt wird. Denn die Innentemperatur in einem Auto steigt auch unabhängig von direkter Sonneneinstrahlung. Außerdem wandert die Sonne, so dass auch vormals schattige Plätze Ihrem Haustier in kurzer Zeit extrem gefährlich werden können.

Behandlung von Hitzschlag bei Hunden und Katzen

Wenden Sie sich umgehend an Ihren Tierarzt, wenn Sie einen Hitzschlag vermuten, denn eine frühzeitige Behandlung verbessert die Überlebenschancen Ihres Haustiers.

Erste Hilfe-Maßnahmen auf dem Weg zum Tierarzt:

  1. Senken Sie langsam die Körpertemperatur Ihres Hundes oder Ihrer Katze. Kühlen Sie Ihr Haustier, beginnend an den Pfoten, mit einem nassen Handtuch oder Wasser und fächern Sie ihm zu, damit es durch die Verdunstung gekühlt wird. Eine zu schnelle Abkühlung belastet den Organismus zusätzlich.
  2. Ist das Tier bei Bewusstsein, bieten Sie ihm handwarmes Wasser an
  3. Schalten Sie auf dem Weg zum Tierarzt die Klimaanlage Ihres Autos ein.
  4. Nutzen Sie zur Abkühlung ihres Tieres kein eiskaltes Wasser. Das führt zur Verengung der Blutgefäße wodurch der Kreislauf zusätzlich belastet werden kann und die Wärmeabgabe u.U. sogar verhindert wird.

Wenn man Haustiere eiskalt badet, kann das eine Unterkühlung verursachen. Ein Hitzschlag beeinträchtigt die Fähigkeit des Tieres, die körpereigene Temperatur zu regulieren, sodass Haustiere mit Hitzschlag, die extrem abgekühlt werden, möglicherweise nicht mehr in der Lage sind, die normale Temperatur wiederherzustellen. Und das kann tödlich sein.

Wie ein Hitzschlag bei Hunden und Katzen verhindert werden kann

Damit Haustiere eine normale Körpertemperatur aufrechterhalten können, verlieren sie durch Verdunstung Wärme. Sie können wie wir Menschen an ihren Pfotenballen schwitzen! Da diese aber nur einen kleinen Teil ihrer Körperoberfläche ausmachen, ist der dadurch entstehende Wärmeverlust oft nicht ausreichend, vor allem bei extremer Hitze. Deswegen haben sie weitere Mechanismen entwickelt, die ihnen helfen, Wärme zu verlieren. Zum Beispiel:

  • Speichelfluss und Hecheln– Hunde hecheln, um Wärme zu verlieren. Schnelle, flache Atemzüge maximieren den Luftstrom über die feuchten Oberflächen in der Nase und im Mund. Durch die Verdunstung geht Wärme verloren, da die Feuchtigkeit über die Oberflächen abgegeben bzw. ausgeatmet wird.
  • Lecken – Katzen können sich ebenfalls durch Verdunstung abkühlen und so Wärme verlieren. Anstatt zu hecheln, befeuchten sie ihr Fell durch Lecken mit Speichel.

Mit den folgenden Vorsichtsmaßnahmen können Sie einem Hitzschlag bei Ihrem Haustier vorbeugen:

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Haustier stets Zugang zu Schatten, Frischluft und Wasser hat. Stellen Sie ruhig mehrere Wasserquellen zur Verfügung.
  • Lassen Sie Ihrem Tier an heißen Tagen immer die Möglichkeit sich ins Haus, wo es kühler ist, zurückzuziehen
  • Stellen Sie eine Abkühlung bereit. Zum Beispiel ein Hundeplanschbecken oder ein nasses Handtuch im Schatten, auf das sich Ihr Tier legen kann. Beaufsichtigen Sie Ihr Haustier immer, wenn es im Planschbecken ist.
  • Beschränken Sie die Spaziergänge auf die frühen Morgenstunden oder den späten Abend

Ein Hitzschlag ist nicht das einzige Risiko, dem Haustiere in den Sommermonaten ausgesetzt sind. Im Sommer haben auch Parasiten wie Flöhe, Zecken und stechende Insekten Hochsaison. Sie können beispielsweise Krankheitserreger übertragen und Allergien auslösen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Tags
Teilen bei